!!! Diese Antworten beziehen sich zum grossen Teil auf die Deutsche Lufthansa. Wie es bei anderen Airlines aussieht kann ich leider nicht sagen!!!

Welche Voraussetzungen sind wichtig?

°Ihr solltet den Umgang mit Menschen moegen, eine nette Art an Euch haben und vor allem
sehr gut in einem Team arbeiten koennen. "Einzelkaempfer" sind fehl am Platz.

°Eine abgeschlossene Ausbildung wird zwar nicht verlangt, ist allerdings von Vorteil,
da man im Falle von Arbeitslosigkeit nicht ohne was in der Hand da steht.
Am besten ist natuerlich eine Ausbildung mit Kundenkontakt :)

°Fremdsprachen sind von Vorteil, man muss ein gutes englisch sprechen, das ist Vorraussetzung.
Jede weitere Fremdsprache ist zwar nicht Pflicht, aber es kann sehr nuetzlich sein,
zumal man (zumindest bei Lufthansa) mehr Geld verdienen kann, wenn man mehr Sprachen spricht.

°Realschulabschluss reicht aus, Abi ist auch nicht verkehrt, aber Hauptschule ist nicht so...


Wie werde ich Flugbegleiter/in?

°Am besten Ihr ruft erstmal bei der jeweiligen Airline an und fragt, ob sie im Moment
Flugbegleiter einstellen, das aendert sich im Moment von Tag zu Tag.

°Bei Lufthansa findet dann ein telefonisches Vorstellungsgespraech statt,
bei welchem persoenliche Angaben gefragt werden.
Ein Teil dieses Gespraeches wird in englisch gehalten, aber keine Angst,
wer einigermassen fit ist in englischer Konversation schafft das muehelos.

°Wenn dieses Gespraech erfolgreich verlaeuft, habt Ihr eventuell schon ziemlich schnell
Post, mit einer Einladung zu einen persoenlichen Gespraech auf der Lufthansa Basis
am Fughafen Frankfurt am Main.


Wie velaeuft das Bewerbungsgespraech?

°Ohne zuviel zu verraten, es besteht aus 4 Teilen:
- persoenliches Gespraech mit Rollenspiel und Konversation in englisch
- schriftlicher Lueckentext in englisch
- Gruppenarbeit mit anderen Bewerbern
- schriftlicher Psychotest

°Einzelheiten kann und will ich nicht weiter verraten, denn es ist eh besser, man ist ganz
man selbst an diesem Tag. Denn wenn man sich verstellen muss, um dieses
Bewerbungsgespraech erfolgreich zu meisten,
dann ist man danach im falschen Beruf und hat nicht viel Freude.


Wie ist die Ausbildung?

°Die Ausbildungsdauer richtet sich danach ob man als FAZ (Flugbegleiter auf Zeit),
Kont (nur Kontinentale Flugziele) oder Gemischt (alle Strecken, Kontinental und Interkontinental)
fliegen will. Sie liegt etwa zwischen 4 und 9 Wochen.

°Waehrend der Ausbildung wird man in alle Prozesse an Bord und am Boden eingeweiht.
Man lernt die Serviceablaeufe und vor allem die Sicherheitsvorkehrungen.

°Feuerloeschen an Bord und evakuieren eines verunglueckten Flugzeuges gehoeren ebenso
zum Lehrstoff, wie der Aufbau des Getraenkewagens oder die Bedeutung der Fachbegriffe.

°Zwischendurch schreibt man ab und zu einen Test und macht Serviceuebungen
auf einer Flugzeugatrappe.

°Nach der Ausbildung hat man seinen ersten Flug, allerdings noch als ACM
(aditional crew member) wo man keine Arbeitsposition uebernimmt, sondern sich
das ganze anschaut und bereits versucht, das gelernte umzusetzen.


Wie ist der Fliegeralltag?

°An dieser Stelle muss man erstmal sagen, das kein Flug ist wie der andere.
Von Alltag zu sprechen, waere also verkehrt, wenn auch die Serviceablaeufe immer die
selben oder zumindest aehnlich sind.

°Im Monat fliegt man bei Vollzeitbeschaeftigung ca. 70 bis 86 Stunden.
Das variiert, je nach Saison. Minimum 10 Tage hat man frei, davon mindestens einmal
4 Tage am Stueck, die sogenannten "OFF Tage".

°Es gibt alles im Dienstplan, man kann eine Tagestour haben, wo man frueh abfliegt
und abends wieder zu Hause ist, oder aber auch eine 5 Tagestour,
wo man  4 Naechte an verschiedenen Zielen in verschiedenen Laendern uebernachtet.
Bei Interkontinentalen Zielen hat man zwischen 24 und 96 Stunden Aufenthalt
an der jeweiligen Destination, abhaengig von Fluglaenge und so weiter.

°Vor einem Flugeinsatz trifft man sich mit der Crew auf der Basis und bespricht Details
zu den anstehenden Flug/Fluegen. Dann faehrt man gemeinsam zum Flugzeug und
ueberprueft, ob alle Sicherheitsrelevanten Sachen da sind und/oder funktionieren.
Die Maschiene wird auf die Ankunft der Passagiere vorbereitet und dann kommen diese
auch schon an Bord und beduerfen unserer vollstaendigen Aufmerksamkeit.

°Man ist nicht einfach nur "Saftschubser" wie viele meinen, man ist Seelsorger, Kinderbetreuer,
Krankenhelfer, Kellner, Sicherheitsverantwortlicher und vor allem Gastgeber!

°Wenn die Gaeste von Bord sind und man Feierabend hat, faehrt man mit der Crew ins
Crewhotel und unternimmt meistens noch etwas gemeinsam, oder auch nicht.

°Nach einer Tour zu Hause angekommen hat man zwischen 12 Stunden und 5 Tagen frei.


Wie ist die Bezahlung und gibt es Aufstiegschancen?

°Das Anfangsgehalt liegt etwa bei 1000 Euro netto. Hinzu kommen die Spesen, die man fuer seinen Auslandsaufenthalt bekommt. Im Schnitt sind das ca. 400,- Euro im Monat.
Gehaltssteigerungen finden jaehrlich statt, allerdings muss man auch etwas dafuer tun.
Lufthansa bietet Lehrgaenge zur Weiterbildung an, welche man besuchen muss,
um sich fuer eine Gehaltssteigerung zu qualifizieren.
°Man hat die Moeglichkeit aufzusteigen und Purs
er 1 und danach Purser 2 zu werden.
Das bedeutet man ist Chef aller Flugbegleiter auf einem Flugzeug, als P1 im kontinentalen Verkehr und als P2 im interkontinentalen.
Mit der Verantwortung die man dann uebernimmt gibt es natuerlich auch mehr Gehalt. ;-)


Kann man sich aussuchen, wo man hinfliegen will?

°Jein, man hat die Moeglichkeit einen Wunsch pro Monat abzugeben, die Gewaehrung
haengt allerdings davon ab, wie viele den selben Wunsch haben. Fliegt dann ein anderer Kollege
schon laenger, dann hat er Vorrecht auf sein Wunschziel. (Senioritaetsprinzip)

°Die Ziele richten sich danach, in welcher Area (Abteilung) man fliegt.
In Frankfurt gibt es 4 solcher Areas: ND, NG, NL, NB
Waehrend die eine, neben europaeischen Zielen, hauptsaechlich Nord und Suedamerika
anfliegt, fliegt die andere eben eher nach Asien oder Afrika.

°Fliegt man zum Besipiel sehr gerne nach Asien, ist aber in der Area fuer Afrika,
dann kann man einen Areawechsel beantragen.


Macht der Beruf Spass?

°Es haengt echt davon ab, was fuer ein Typ man selbst ist. Entweder man liebt die
Arbeit oder man hasst sie. Trifft letzteres zu, sollte man aufhoeren, denn es ist schlecht
fuer die Stimmung an Bord, wenn ein Jobmuffel dabei ist.

°Sicher gibt es immer eine Phase oder Tage an denen man ueberhaupt keine Lust hat,
aber das ist glaube ich in jedem Beruf so und das geht vorbei.

°Alles in allem kann ich sagen, es ist ein abwechslungsreicher Beruf mit einer einmaligen Moeglichkeit, Laender und Leute kennen zu lernen und dabei noch Geld zu verdienen. ;-)



Noch mehr Fragen???? Schreibt mir ne Email! Ich antworte dann persoenlich oder
bringe die Antwort hier auf dieser Seite.